Alle Artikel zum Thema: interview

Interview mit Joey DeMaio von MANOWAR

MANOWAR - Kings Of Metal MMXIV - Silver Edition, 2CD front cover_FINAL

In Zusammenarbeit mit der Promotion Agentur Focusion können wir euch heute das neuste Interview mit MANOWAR präsentieren.

Joey, wie seid Ihr auf die Idee für „Kings Of Metal MMXIV“ gekommen?

Joey: „Nun… Wir fingen an darüber zu reden, wie wir den 25. Jahrestag der Veröffentlichung des Albums in einer ganz besonderen Weise feiern könnten. Wir lieben diese Songs ebenso sehr wie unsere Fans. Und so begannen wir die Idee einer komplett neuen Aufnahme zu diskutieren, die einen frischen und noch massiveren Sound bieten würde, und auch neue Elemente. Und dann wurde die Idee der Jubiläums-Tour geboren, um dieses Album angemessen zu feiern. Live, mit unseren Fans. Und so ist es nun auch…“

Aaron Bruno: “I want you to get AWOL!”

Aaron Bruno/AWOLNATION. Foto: Autumn De Wilde

Aaron Bruno hat schon in einigen Bands gespielt – unter anderem bei Under The Influence Of Giants oder Home Town Hero. Seit 2010 treibt er sein Soloprojekt, AWOLNATION voran. Im Juni wurde das schon 2011 in den USA veröffentlichte Album „Megalithic Symphony“ auch in Deutschland auf den Markt gebracht. In den USA und Kanada hat sich Bruno, der Live mit Band auftritt, mit AWOLNATION schon einen Namen gemacht. Bei Rock am Ring und Rock im Park hat er auch das Publikum in Deutschland begeistern können. Im November kehrt er im Rahmen seiner Europatour für Shows in München, Köln, Berlin und Frankfurt zurück. Wir sprachen mit Aaron Bruno vor seinem Auftritt bei Rock im Park.

Unheilig: “Ich mache die gleiche Musik wie am Anfang”

Unheilig. Foto: Erik Weiss

2010 war sein Jahr: Mit dem Album „Große Freiheit“ und dem Hit „Geboren um zu leben“ war der Graf mit seiner Band Unheilig in aller Munde. Es gab den Bambi, Cometen, mehrere Echos und den Sieg im Bundesvision Song Contest. Nach vielen Konzerten erschien im März das mittlerweile achte Studioalbum, „Lichter der Stadt“. Nach drei Tagen erhielt es Gold-Status und nun geht der Graf mit seiner Band auf große Open Air-Tour.

The Offspring: “Ich will, dass alle Songs gut sind”

The Offspring. Foto: Sam Jones

The Offspring zählen zu den erfolgreichsten Punkbands der Welt. 1984 gegründet dauerte es zehn Jahre, ehe mit dem Album „Smash“ der Durchbruch gelang. Bislang wurden hiervon über elf Millionen Kopien verkauft. Nach ging es für die Gründungsmitglieder Bryan „Dexter“ Holland (Gesang, Gitarre), Kevin „Noodles“ Wasserman  (Gitarre) und Greg Kiesel (Bass) sowie den jeweiligen Drummer – seit 2007 James Lilja – steil nach oben.

MIA.: Wir haben uns neuen Appetit geholt!

MIA.-Schlagzeuger Gunnar Spies beim Highfield 2007. Foto: Michael Birkhan

Im März haben MIA. ihr fünftes Album, „Tacheles“ veröffentlicht. Nun stehen die vier Berliner um die polarisierende Frontfrau Mieze Katz wieder auf der Bühne. Beim Sputnik Spring Break haben sie das erste Konzert nach rund drei Jahren gespielt und nun sind Mieze Katz (Gesang), Andy Penn (Gitarre), Robert Schütze (Bass) und Gunnar Spies (Schlagzeug) hungrig auf mehr Livemusik: Im November und Dezember gibt es eine MIA.-Tour. Wir sprachen mit Schlagzeuger Gunnar kurz bevor sich die Band auf den Weg nach Nürnberg zu Rock im Park begab.

Kris: Der, der mit dem Sommerhit kam

KRIS. Foto: Pascal Kerouche

Kristoffer Hünecke? Wer? Ach, ja, klar. KRIS! Derzeit gibt es kaum einen Radiosender, bei dem seine erste Single “Diese Tage” (feat. Dante Thomas) nicht in der Rotation läuft. Heute erscheint das Solo-Album von KRIS, der vor wenigen Wochen 34 Jahre jung wurde. Und falls ihr mit dem Namen immer noch nichts anfangen könnt: KRIS alias Kristoffer Hünecke ist der Gitarrist von Revolverheld. Wir haben mit dem sympathischen Musiker gesprochen.

H-Blockx: Neue Energie dank Rock am Ring

H-Blockx. Foto: Markus Hauschild

Anno 1990 wurden die H-Blockx von Henning Wehland in Münster gegründet. Die einstige Schülerband gilt als deutscher Crossover-Pionier. Sieben Alben, ein Soundtrack (zu „Bang Boom Bang“) und ein Best-of wurden bislang veröffentlicht. Vor wenigen Tagen haben haben (Foto von links) Henning Wehland (Gesang, Gitarre, Keyboard), Tim Humpe (Gitarre), Stephan Hinz (Bass) und Steffen Wilmking (Schlagzeug) ihr achtes Studioalbum, „HBLX“ veröffentlicht. Wir sprachen mit Tim „Tinte“ Humpe über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Mitte der 90er Jahre durchgestarteten Band.

Götz Alsmann: Faszination Paris

Götz Alsmann. Foto: Jérome Bonnet

Er ist Musiker, Moderator (unter anderem der Kult-Sendung „Zimmer Frei“) und ein begnadeter Entertainer. Er trägt elegante Anzüge und redet nicht gerne über seine Haartolle, die zweifelsfrei eines der Markenzeichen von Götz Alsmann ist. Aktuell tourt er mit seinem Album „In Paris“ durch Deutschland. Dabei werden ausschließlich ins Deutsche Übersetzte Chansons dargeboten. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Götz Alsmann in diesem Jahr mit dem ECHO Jazz in der Kategorie „Sänger des Jahres national“ ausgezeichnet wird – eine Bestätigung, dass seine Hommage an das großen französischen Chanson großen Anklang findet.

Donots: Wenn wir alle fünf grinsen, dann wird’s schon richtig sein!

Donots. Foto: Patrick Runte

Seit 1993 gibt es die Donots schon; 1994, genauer gesagt am 16. April, gaben sie in ihrer Heimatstadt Ibbenbüren ihr erstes Konzert. Kurz nach der „Bühnen-Volljährigkeit“ stand uns Gitarrist Alex Siedenbiedel (im Bild rechts) für ein Interview zur Verfügung. Aktuell sind die Donots auf Promotour für ihr neuntes Studioalbum „Wake The Dogs“, welches am 27. April erscheinen wird.

Vierkanttretlager: Das Mädchen ging, der Name blieb

Vierkanttretlager (rechts Max Leßmann). Foto: Michael Birkhan

Manchmal hat man als junge Band Glück. So wie Vierkanttretlager, vier junge Musiker in den Zwanzigern. Sänger und Texter Maß Leßmann hat der Band für ihre Debüt „Die Natur greift an“ elf Inhaltsreiche Songs geschrieben, dazu kam ein großes Medienecho und zuletzt die Gelegenheit als Support von Casper auf dessen fast ausverkaufter Band zu spielen. Aktuell sind Vierkanttretlager auf ihrer eigenen Tour. Wir sprachen mit Max vor ihrer Show im Bayreuther Glashaus.

Jazzkantine: Auf der Bassbox steht der Dachs

Jazzkantine. Foto: Ben Wolf

1993 gegründet für ein einmalig Projekt gibt es die Jazzkantine noch heute. Kollaborrationen mit Smudo oder Götz Alsmann, CD-Aufnahmen mit befreundeten Musikern und in den Jazz transferierte Hardrocksongs sind das Ergebnis von fast 20 Jahren. Gegründet wurde die Jazzkantine von Ole Sander und Matthias Lanzer sowie unserem Interviewgast Christian Eitner (Bildmitte), dem “Chefkoch” des Projekts. Neuestes Produkt der Band sind ins 21. Jahrhundert transformierte Volkslieder.

Silbermond: Der Applaus des Publikums ist der beste Preis

Silbermond. Foto: Daniel Lwowski

Seit 1998 machen Johannes Stolle, Stefanie Kloß, Andreas Nowak und Thomas Stolle (v.l.) gemeinsam Musik. Zuerst in einer Coverband in ihrer Heimatstadt Bautzen, ab 2002 unter dem Namen Silbermond. Ihr erstes Album, „Verschwende deine Zeit“, kletterte 2004 bis auf Platz Zwei der Charts. Die Nachfolge-Alben „Laut gedacht“ (2006) und „Nichts passiert“ (2009)“ schafften es bis auf Platz Eins. Die Songs „Das Beste“ (2006) und „Irgendwas bleibt“ (2007) wurden zu Nummer Eins-Songs.

Turntablerocker: Die Welt ist eine Scheibe

turntablerocker

Michael „Michi“ Beck ist ein alter Hase im Musikbusiness. „Deutscher Sprechgesang“ war es, der ihn und drei Freunde Anfang der 90er Jahre berühmt machten, als Die Fantastischen Vier mit ihrem Hit „Die da!?“ deutschsprachigen Rap deutschlandweit populär machten. Neben der Arbeit mit der Band arbeitete Beck, der auch unter den Künstlernamen „Dee Jot Hausmarke“ oder nur „Hausmarke“ bekannt ist, als Solokünstler oder – zusammen mit Thomas „Thomilla“ Burchia – als DJ- und Produzentenduo Turntablerocker. 1994 lernten sich die beiden in einem Plattenladen, in dem Thomilla arbeitete, kennen. Musikalisch waren beide auf einer Wellenlänge, so dass das erste von vielen gemeinsamen Projekten nicht lange auf sich warten ließ. Am 30. März erscheint das dritte Album der Turntablerocker, vor dessen Veröffentlichung Michi Beck mit dem heft|ig-Team plauderte.

The Subways: Wir leben dafür, um auf Tour zu sein

the-subways

Schon seit 2003 besteht das britische Indie-Trio „The Subways“. Drei Alben haben Billy Lunn (Gitarre, Gesang), Charlotte Cooper (Bass, Gesang) und Josh Morgan (Schlagzeug) seitdem herausgebracht: „Young For Eternity“ (2005), „All Or Nothing“ (2008) sowie „Money And Celebrity“ (2011). Derzeit ist die Band aus Hertfordshire, einer Grafschaft nördlich von London, wieder dort, wo sie sich am besten fühlt: Auf Tour! Wir haben die Gelegenheit genutzt, mit Charlotte zu sprechen.